Kroatien: Wasser, Wind und wilde Natur für Groß und Klein

Südseeinsel
Cook Inseln: Inselparadies hinter der Datumsgrenze
26. März 2014
Costa Rica
Costa Rica: Die beschwipsten Schmetterlinge vom Nebelwald
11. Februar 2015
Kroatien Krka Wassserfälle

Kroatien Krka Wassserfälle

Kroatien mit Kind: Es ist Ende September und die touristische Nachsaison wurde bereits eingeläutet, als wir nach einem entspannten 90-minütigen Flug im Nieselregen von Zadar unseren Skoda Yeti übernehmen. Nach der etwa einstündigen Fahrt über die Top-Schnellstraße ist es trocken und außergewöhnlich ruhig in unserer ersten Unterkunft, dem Hotel Olympia in Vodice. Es ist nicht überragend, aber anständig und sauber. Auch die asiatischen Reisegruppen, die hier mehrfach absteigen, scheinen ihr Turbo-Dinner zu genießen. Wir haben Vodice mit seiner zentralen Lage gewählt, um von hier Sternfahrten im nördlichen Dalmatien zu unternehmen. Der Ort selbst und seine Strandpromenade, beklagen Einheimische zu Beginn der Nachsaison, habe seine Seele längst an den Tourismus verkauft.

Krka Wasserfälle


Nach dem Frühstück liegt noch eine gewisse Kühle in der Luft und wir düsen bei strahlend blauem Himmel wir zu den Krka Wasserfällen. Der Nationalpark bietet mehrere schöne Ecken: Wir entscheiden uns für Skrandin, wo wir parken und um 11 Uhr mit der Fähre zum Skrandinski Bug ablegen. Was wir dann gut drei Stunden erleben ist herrlichste Natur. Der gut zwei Kilometer lange Trail ist angesichts des Hochwasser sehr anspruchsvoll. Über Holzplanken passieren wir Wasserfälle, Regenbögen und tosende Fluten. Dazu gibt ausreichend Pfützen und Uferstellen zum Planschen für die Kids.

Split


Noch von 9 Uhr brechen wir von Vodice über Sibenik gen Split auf. Dort erwischen wir zufällig einen zentralen Parkplatz und erkunden die Stadt. Nach einem Spaziergang über den Obst- und Gemüsemarkt in der Stari Pazar flanieren wir die Promenade entlang und steigen auf zum Hausberg Marjan. Nach dem Treppenzählen erwartet uns oben ein herrlicher Ausblick und ein toller Spielplatz. Wieder an der Strandpromenade angekommen, geht es in den Diokletianpalast. Natürlich reiben wir alle ordentlich am Zeh der renovierten Statue von Grgur Ninski - doch nur Tochter Emmy bringt das abends Glück bei Lotti Karotti. Auf dem Rückweg nach Sibenik besuchen wir in Trogir das zweite Weltkulturerbe an diesem Tag. Der schnuckelige Touristen-Hotspot wirkt wie ein Freilichtmuseum. Am überzeugendsten erscheinen uns hier die vielen riesige Auswahl an tollen Eissorten.

Sibenik


Einen Besuch Wert ist das Greifvogelcenter bei Sibenik. Die kleine Einrichtung sieht zwar etwas schäbig aus. Erwischt man aber eine Tour, so ist sie krass und lehrreich zugleich. Unsere Kleingruppe besteht aus einem Pärchen aus Kanada, uns und einem jungen Guide mit bunten Haaren und derbem Humor. Über Greifvögel weiß er Bescheid. Das merken wir spätestens, als er uns vermittelt, Habichte mit toten Hühnerkücken zu füttern. Außerdem werden wir nie vergessen, dass man Uhus - die perfekten Jäger - nicht streichelt. Bei schlechtem Wetter in Sibenik lockt noch ein Shopping Center. Allerdings sollte Besucher die Erwartungen nicht zu hoch schrauben. Dann lohnen sich die schroffe, aber schön Altstadt oder der Hafen schon eher. Ebenfalls sehenswert ist das beschauliche und bei Bikern beliebte Primosten, auch wenn es selbst im Oktober noch reichlich touristisch daher kommt.

Zadar


Für unserem Aufenthalt in Zadar haben wir uns eine andere Unterkunft ausgesucht, das Falkensteiner Hotel Diadora. In der Oktober-Nachsaison ist das Hotel ein Traum: Das Wetter ist noch mild, die Kinder haben beinahe persönliche Animateure und das Restaurant macht ebenso wie das Personal nicht im geringsten den Eindruck, einen Gang zurück zu schalten. Auch Zadar zeigt sich von seiner freundlichen Seite. Vom Falkensteiner Hotel aus erreicht man die Altstadt wahlweise per Bus und PKW. In der fast autofreien Altstadt können sich Groß und Klein ganz frei bewegen. Zwei Höhepunkte Zadars am Hafen sind die Meeresorgel und der Sonnengruß des Architekten Nikola Basic. Zum sphärischen Klangteppich der Wellen erstrahlt ein vom Sonnensystem inspiriertes Lichtspiel. Nicht wenige Kinder liegen mit dem Ohr auf dem Boden und lauschen seelenruhig den Geräuschen der Adria.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Animated Social Media Icons by Acurax Responsive Web Designing Company