Gold Coast: Weit mehr als ein Surfer Paradies

Australien: Weihnachten in den Blue Mountains
1. März 2018
Brisbane: Frühstart beim Jahreswechsel
12. April 2018
Australien Urlaub

Australien Urlaub

 

Als wir die nördliche Grenze von New South Wales zu Queensland überschreiten, erhalten wir zunächst eine Zeitgutschrift. Zwischen den Jahren trennt die beiden Territorien eine Zeitzone – warum auch immer!?! Uns ist es egal: Wir können die Stunde in unserem Mercure Gold Coast Resort mitten im Palm Meadows Golf Course gut gebrauchen – und verbringen sie nach der knapp achtstündigen Autofahrt aus Port Macquarie gerne im Hotelpool.




Für jeden etwas: vormittags shoppen, nachmittags Strand

Tags darauf stehen wir bereits um 7 Uhr auf, schauen ein wenig den Früh-Golfern zu, die bei knapp 30 Grad schon ihre Runden drehen. Anschließend fahren wir von dem gut gewählten Stadtteil Carrara ins Harbour Town Outlet, wo wir direkt zur Eröffnung um 9 Uhr ankommen, bevor die Mall sich richtig füllt.

Am Nachmittag fahren wir zum Broadbeach, wo wir uns bei Topwetter und in 23 Grad warmen Wasser in die Wellen stürzen. Am Ende unseres Urlaubs an der Australischen Ostküste sollten wir diesen Strand - etwas südlich des bekannteren Strandes von Surfers Paradise - zu einem der tollsten küren. Gegen Abend sollte man nur beachten, dass die Hochhäuser an der Promenade den ein oder anderen langen Schatten werfen.

H2O Total: Von morgens bis abends Wet‘n‘Wild

Am kommenden Tag wachen wir um 7:30 Uhr kurz vor dem Wecker auf - draußen schüttet es aus Kübeln. Doch wir bleiben unserem Plan treu, Wet‘n‘Wild zu besuchen. Als wir um Punkt 9 Uhr am Wasserpark in Oxenford sind, ist es trocken und warm. Der Wasserpark ist in den Australischen Sommerferien bestens besucht! Nach dem Eintritt für uns drei (Offline 259 AUD/Online 229 AUD) befüllen wir die digitale Umkleide und lassen uns am Calypso Beach nieder. Dann geht es zunächst zu den Reifenrutschen Mammoth Falls und den flotten Sidewinder. Als wir uns beim Blackhole anstellen, regnet es noch einmal kräftig - und bleibt dann den Rest des Tages trocken. Die Wartezeit von fast einer Stunde ist im Verhältnis zum Fahrspaß leider unverhältnismäßig. Das gilt umso mehr für die fraglos saugute Riesen-Trichterrutsche Tornado wie auch für Constrictor, wo schlicht zu weniger Reifen im Umlauf sind. Etwas besser klappt dies beim Wettrennen Super 8 Aqua Racer sowie beim Kamikaze und dem Tornado.Bis auf den AquaLoop fährt unsere Neunjährige alles mit. Zum Abschluss gönnen wir uns den wahnsinnig langen Lazy River - der zum Ende hin fast leer ist. Dann verlassen wir den Park nach neun Stunden um 18:30 Uhr wieder. Tolles Erlebnis, aber die Wasserparks in Porec/Kroatien (Istralandia), Prag/Tschechien (Aquapalace) und vor allem Quebec/Kanada (Valcartier) haben uns deutlich besser gefallen.



Unterwegs am Tambourine Mountain, nur ohne Dschungelprüfung

Bevor wir unsere Reise nach Brisbane fortsetzen, besuchen wir noch den Tambourine Mountain, wo an diesem letzten Samstag des Jahres die Hölle los ist - insbesondere am netten Gallery Walk, einem imposanten Kunst- und Handwerksmarkt. Kurz darauf erreichen wir den Eco Skywalk und laufen über der Trail und zum Wasserfall am Ceder Creek - ein bisschen fühlt man sich hier wie bei der Dschungelprüfung (Das tatsächliche Dschungelcamp ist tatsächlich nicht so weit entfernt von hier). Doch anstatt Kakerlaken und Mehlwürmern gönnen wir uns ein Eis - alles richtig gemacht!
Animated Social Media Icons by Acurax Wordpress Development Company